• petra b.

Was du vor dem Urlaub noch entsorgen kannst - Tipps für ein entspanntes Nachhause-Kommen

Aktualisiert: 1. Juli 2019



Die Urlaubszeit rückt immer näher - und damit du dieser tollen Zeit noch entspannter entgegenblicken kannst, haben sich die #DieOrdnungsCoaches etwas ganz Besonderes überlegt: es gibt eine Blogparade mit den verschiedensten Tipps & Tricks, damit du #stressfreiindenurlaub kommst! Den Link zu den einzelnen Blogbeiträgen verlinke ich dir am Ende des Beitrages - lies also bitte unbedingt bis zum Schluss, es lohnt sich!



Meine Wunderwaffe


Ich bin seit einigen Jahren ein sehr großer Fan des 15-Minuten-Rituals, das ich auch in meinem TV-Beitrag "Eine Fränkin räumt auf" bei Heimatrauschen kurz vorführen durfte.


Ich fege jeden Abend vor dem Schlafengehen eben diese 15 Minuten durch die Wohnung; alles, was noch nicht an seinem Platz liegt, wird wieder zurück geräumt, Kissen werden aufgeschüttelt, Decken zusammengelegt, Gläser und Geschirr in die Spülmaschine geräumt und diese bei Bedarf gleich eingeschaltet, Brotdosen und Teller für das Frühstück am nächsten Tag vorbereitet, Einkaufslisten ergänzt, gelüftet, Wäsche in den Waschkeller befördert, bei Bedarf gleich für das Waschen am nächsten Morgen vorbereitet usw. Eben das, was gerade anfällt - so dass auch des Nachts jederzeit Besuch kommen könnte, ohne dass ich mich schämen müsste ;)


Die Theorie dahinter ist, dass man in kurzer Zeit - nämlich überraschenderweise genau 15 Minuten - sehr viel mehr schafft, weil man einen gewissen Zeitdruck im Nacken hat.


Das Parkinsonsche Gesetz besagt, dass Aufgaben so lange dauern, wie man Zeit dafür hat. Kennt nicht jeder von uns die durchgearbeiteten Nächte vor Abgabeterminen für Seminararbeiten, für die man monatelang Zeit hatte? Im größten Zeitdruck funktioniert das Ganze plötzlich ziemlich schnell - obwohl man vorher entspannt hätte arbeiten können schiebt man es bis auf den letzten Drücker bzw. Drucker. Das nennt man auch Prokrastination, dazu aber wann anders mehr. Jedenfalls nutze ich diese kurze Zeitspanne für Aufgaben sehr gerne, da man kaum groß nachdenkt - weil man keine Zeit dafür hat. Man agiert einfach nur, arbeitet die Aufgaben ab, zweifelt nicht, hinterfragt nicht viel und trifft schnelle Entscheidungen.


Immer mit dem kurzen Blick auf den Timer/Wecker: Schaffe ich es noch? Oder bleibt etwas liegen? So viel sei gesagt: niemals bleibt etwas übrig, denn wenn man schon einmal drüber ist, will man es auch zu Ende bringen. Somit gehe ich mit einem guten Gefühl ins Bett. Dinge erledigen und abhaken macht nun mal zufrieden. Außerdem sind diese Rituale gut, um sich schon im Alltag besser zu organisieren. Alles gleich wieder zurück an seinen Platz zu räumen spart schließlich abends wertvolle Minuten.


Wer kennt schließlich nicht das Phänomen:

In den 10 Minuten bevor der Besuch kommt, schaffe ich mehr Hausarbeit, als sonst in einer Woche.

Dies nutzen wir aus! Und nehmen uns sogar 5 Minuten mehr, so dass wir 15 Minuten haben, um sehr viel in kurzer Zeit zu erledigen. Also nicht nur effektiv, sondern auch noch effizient. Warum nun genau 15 Minuten? Wohl eher zufällig. Wobei: Wer mich besser kennt weiß, dass ich nicht an Zufälle glaube. Sondern eher daran, dass Dinge niemals ohne bestimmten Grund passieren.

Als ich damals damit anfing, trank ich öfter einen üblen Kräutertee, der gesund sein sollte (an dessen Namen ich mich jetzt allerdings gar nicht mehr wirklich erinnern kann) und der sollte genau 15 Minuten ziehen. Zu dieser Zeit war ich noch nicht ganz so achtsam wie heute - jetzt würde ich diese Minuten als kleine Pause im Alltag nutzen - um zu meditieren, etwas zu lesen, Löcher in die Luft zu starren und und und. Aber heute bin ich froh, denn durch mein tägliches 15-Minuten-Ritual habe ich nun viel mehr Zeit dazu - nicht nur diese Tee-zieh-Zeit!


Es ist jedes Mal wie eine kleine Challenge, die ich nun in diesem Fall für meine Urlaubsvorbereitung nutzen möchte - und dich hiermit sehr herzlich dazu einladen möchte.


Was nach Koffer packen und Ordnung machen klingt, ist in Wahrheit ein simples Werkzeug, um eben entspannt in den Urlaub und eben aus dem Urlaub nach Hause zu kommen - entspannt deshalb, weil du genau weißt, dass so viele Bereiche deiner Wohnung effektiv und effizient ausgemistet wurden - und das in wirklich leichten - quasi homöopathischen - Dosen.


Beginnen werde ich diese Challenge pünktlich zum 1. Juli 2019 über Instagra. Das sind noch einige Tage an Vorlaufzeit, die du aber auch brauchen wirst. Schließlich muss vorab noch eine Liste erstellt werden mit Dingen, die dich daheim schon länger stören.


Z.B. die ständig überquellende Schublade mit Krims-Krams drin; die nicht funktionierenden Stifte in deinem Schreibtisch, die du immer wieder zurück wirfst; die einzelnen Socken in deinem Schrank, die auf ihren Partner warten (der aber nie mehr kommt); alte und unschöne Handtücher, die du nicht mehr benötigst etc.


Was du dafür benötigst, sind lediglich ein schöner Block, etwas Zeit (z.B. 15 Minuten) und eine Tasse wohlschmeckenden (Eis-)Tee.


Nun überlege dir 31 (weil der Juli nun mal 31 Tage bereithält) kleine Bereiche in deiner Wohnung, die des Ausmistens und Ordnens bedürfen.


Hier ist meine Liste mit "Noch zu erledigen" - Dingen:

  • Sockenschublade

  • Bücher neu ordnen

  • Lebensmittelvorräte durchgehen und bald verfallendes zuerst aufbrauchen

  • Altglas und Pfandflaschen wegbringen

  • Krims-Krams-Schublade entrümpeln

  • Nagellacke prüfen

  • Zeitungen, Zeitschriften, Kataloge ausmisten

  • Handtücher durchsehen

  • Bettwäsche neu ordnen

  • Badezimmerschrank bzw. die -schubladen (abgelaufene Kosmetika)

  • Schuhe (ggf. putzen, ausmisten)

  • Unterwäsche / Sportsachen

  • Medikamente (abgelaufene)

  • Putzmittel

  • Stifte, Kugelschreiber, Notizblöcke

  • Gebrauchsanleitungen  und Kassenzettel (v.a. von Geräten, die ich nicht mehr habe) 

  • Kabel

  • usw.

Meine Liste ist auch noch nicht ganz voll - vielleicht wird sie es auch gar nicht, weil ich im Alltag schon viel nebenbei erledige. Die Reihenfolge unterliegt nun ganz deinem Geschmack: beginne einfach dort, worauf du an diesem Tag Lust hast.


Unterschätze nicht, was du alles in dieser kurzen Zeit schaffen kannst. Vielleicht spielt es sich ja auch ein und du bist ebenfalls begeistert von diesem Ritual?


Lass es mich gerne wissen, ob du mitmachen wirst und wie es dir damit ergangen ist - ich würde mehr sehr darüber freuen!


Aufgeräumte Grüße,

Petra



Alle bis heute erschienenen Blogartikel unserer Blogparade findest du auf der Homepage von Sunray Dollase (über sie habe ich hier schon einmal berichtet) von https://theorganizedcardigan.de/


  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,

© 2020 by Petra Bäumler | Nürnberg | die Aufräumerei

Design by papier-format

info@aufraeumerei.de