• petra b.

Neues Jahr, neues Glück?

Aktualisiert: 24. Jan 2019


Obwohl 2019 noch sehr jung ist, wurde ich nun schon sehr oft gefragt, was ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe. Ob ich mir überhaupt etwas vorgenommen habe. Ich wäre nicht ich, wenn ich mir nichts vorgenommen hätte.


Allerdings ist es in diesem Jahr anders als sonst. In den letzten Jahren kam oft das Übliche auf meine imaginäre Liste, zu finden waren hier u.a. mehr Sport, gesündere Ernährung, disziplinierter sein...

Also eigentlich alles ziemlich allgemein gehalten und nicht richtig konkret. Was natürlich auch zur Folge hatte, dass das Meiste schon nach einigen Tagen wieder über Bord geworfen wurde - weil eben nicht konkret genug und mit keinem festen Ziel im Auge.


Deshalb wollte ich es dieses Mal anders machen! Ich wollte es intuitiver gestalten, nicht starr und mit festen Punkten auf der Liste, wegen derer ich dann ein schlechtes Gewissen hatte.


Mein Ziel lautet deshalb: ICH WILL MEIN LEBEN (MEHR) GENIEßEN


Du findest, dass das immer noch unkonkret ist? Stimmt! Aber dennoch ist es für mich nun sonnenklar, was zu tun ist. Jeder Moment will einfach gelebt werden, mit allem, was dazu gehört. Weil sich einfach alles aus diesem einen Vorsatz ergibt!


Mehr Zeit mit den Menschen verbringen, die mir am Herzen liegen.

Konkrete Umsetzung hierzu: Freunde einladen, die ich öfter sehen möchte, einfach kurz zum Hörer greifen und mich melden, wenn auch nur für fünf Mintuen. Am Leben des Anderen teilhaben. Miteinander tolle Dinge erleben, Momente und Erinnerungen schaffen und Zeit verschenken. Ich als Minimalist bin ja ohnehin kein großer Fan von Geschenken in materieller Form, deshalb verschenke ich seit einigen Jahren keine "richtigen" Geschenke mehr - sondern eben gemeinsame Zeit.

Zu meinem letzten Geburtstag habe ich z.B. beschlossen, dass mir ja niemand ein Geschenk mitbringt sondern viel lieber einen köstlichen Beitrag für das Buffet. Zudem habe ich mir vorher Wünsche auf Karten geschrieben, die ich an die Gäste verteilt habe. Das war dann das Geschenk, das ich mir von jedem einzelnen Gast gewünscht habe. Zu finden waren da z.B. eine gemeinsame Wanderung, zusammen kochen, ein Spieleabend, Besuch des Lieblingscafés, Cocktailtrinken, Bouldern gehen, Schlittschuhlaufen usw. Muss ich erwähnen, dass dies auch bei den "Schenkenden" ein schönes Gefühl hinterließ?


Genau das tun, was mir gut tut

Das umfasst eigentlich alles, was den Körper, den Geist und die Seele betrifft. Hier war zu überlegen, was mir denn eigentlich alles gut tut. Also eine Liste an Dingen, die mich glücklich machen (z.B. baden, lesen, spazieren, laufen gehen, Freunde treffen, mit dem Kater kuscheln, ins Kino gehen, eine Ausstellung besuchen, schlafen, kreativ sein, kochen...). Genau die Dinge, die grundsätzlich von der Tagesordnung gestrichen werden, wenn es mal wieder stressig wird. Weil man dann einfach keine Zeit hat bzw. sich nimmt, sich in Ruhe auf die Couch zu kuscheln und im neuen Buch zu lesen, weil ja noch so viel zu tun ist.

Deshalb lautet ein Vorsatz: täglich nur eine Sache dieser Liste für mich tun, die mir gut tut. Eine Sache, die nur dem einen Zweck dient: nämlich mir Gutes zu tun!


Klingt doch nicht allzu stressig und absolut machbar, oder? Ja, wenn man es sich vornimmt. Ich bin nämlich der Meinung, dass das Glück selbstgemacht ist, man muss sich bewusst DAFÜR entscheiden, raus aus der Opfer- und rein in die Macherrolle schlüpfen.



Was ist die eine Sache, die du dir für dieses Jahr vornimmst und welche konkreten Schritte sind hierfür nötig? Über Kommentare hierzu würde ich mich sehr freuen!



  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,

© 2020 by Petra Bäumler | Nürnberg | die Aufräumerei

Design by papier-format

info@aufraeumerei.de